Mobilität im Wandel

Trends

Die Mobilität befindet sich im stetigen Wandel und erhält derzeit vermehrt Impulse durch  starke Urbanisierungstendenzen, aus dem Streben nach einer umweltfreundlichen Mobilität sowie der zunehmenden Digitalisierung der Gesellschaft und den damit einhergehenden neuen Möglichkeiten der Mobilität.

Eine Änderung des Verhaltens der Bevölkerung hin zu einer nachhaltigen Mobilität wird durch den Verzicht auf das eigene Auto und den Umstieg auf Rad oder öffentliche Verkehrsmittel ausgedrückt. Parallel dazu erlebt die Elektrifizierung der Fahrzeugantriebe und  aggregate mit Batterie oder Brennstoffzelle sowohl bei Pkw, Lkw, Bus, Bahn als auch beim Flugzeug große technologische Fortschritte.

Die Digitalisierung führt zu einer Veränderung der Fahrzeuge und zu einer stärkeren Vernetzung der Verkehrsmittel untereinander und mit der Infrastruktur. Automatisiertes Fahren auf Straße und Schiene sind mittlerweile für die nähere Zukunft absehbar bzw. in Teilbereichen bereits vollzogen. Die Verfügbarkeit vielfältiger Informationen gestattet eine Vielzahl intermodaler Verknüpfungen. Mobilität wird zu einer Dienstleistung (Mobility as a Service), die je nach individuellem Bedarf die Nutzung verschiedener (öffentlicher) Verkehrsmittel oder Sharing-Angebote für Pkw, Scooter und Fahrrad einschließt. Der Wirtschaftsverkehr bleibt ebenfalls nicht unberührt und setzt die neuen Technologien zur Optimierung seiner Transporte ein. Somit wandeln sich Produkte und Dienstleistungen, von der Produktionstechnologie und den -prozessen über die Einbindung der Produkte und Dienstleistungen in Mobilitätssysteme bis hin zu den entsprechenden Geschäftsmodellen.

Gleichzeitig ist  Berlin eine wachsende Stadt, die bis zum Jahr 2030 rund 4 Mio. Einwohner haben wird. Die hiermit einhergehenden Mobilitätsbedürfnisse sollen als zusätzliche Triebfeder genutzt werden. 

Ziele

Berlin soll an der durch den Mobilitätswandel anfallenden Wertschöpfung teilhaben und möglichst stark von ihr profitieren. In der Stadt soll ein Umfeld geschaffen werden, das Unternehmen motiviert, ihre Produkte in Berlin zu entwickeln, zu testen und zu produzieren. Die Offenheit der Berliner für neue Technologien erleichtert es dabei Unternehmen, neue Formen der Mobilität zu erproben.

Die Unterstützung neuer Anbieter und Produkte ist dabei ebenso ein Ziel wie die Vernetzung der Akteure untereinander. Das Potenzial des Zusammenbringens von Wissenschaft und Wirtschaft soll ebenso ausgeschöpft werden wie das Knowhow angrenzender Branchen, z. B. der dynamischen IKT-Szene, der Optik- sowie der Sensorikbranche. Wegweisende Projekte sind mit Partnern auf den Weg zu bringen, um den Mobilitätswandel im Sinne der verkehrspolitischen Ziele von Berlin zu gestalten.

Vorhaben

Die Entwicklung der folgenden Leitthemen wird zur Umsetzung der Ziele unter Berücksichtigung der aktuellen Trends vorangetrieben:

  • Intelligente Mobilität (Link zur Initiative)
    o    Automatisiertes Fahren (Link zu Unterseite ART Call, Testfelder)
    o    Mobility as a Service (Link zu Unterseite)
    o    Smart City (Link zur Unterseite AG Mobilität, SSC)
    o    IoT (Link zur Unterseite erweitertes IST)
  • Testzentrum für Drohnentechnologien

In dem Kontext soll sich auf die kommende Ausschreibung der EU hinsichtlich eines Knowledge and Innovation Centers (KIC) Urban Mobility beworben werden, um damit einen Think Tank in der Stadt zu etablieren, der den Berliner Mobilitätsthemen einen zusätzlichen Impuls verleihen wird.

In den Leitthemen ist zudem die Entwicklung von Testfeldern vorgesehen, um die Technologien und Dienste vor Ort testen zu können und die Attraktivität des Standorts zu stärken.

Zur Außendarstellung und als Informationen für Interessierte sind eine Anpassung des Internetauftritts des Business Location Centers in Hinblick auf die Leitthemen vorgesehen und die Erstellung eines Themenfolders "Intelligente Mobilität"(Link zum Folder).

Der Bereich Verkehr | Mobilität | Logistik (VML)

versteht sich als Kompetenzknotenpunkt und zentrale Anlaufstelle für das Land Berlin in Mobilitätsfragen. Er bringt seine verkehrsträgerübergreifende Erfahrungen aus den Handlungsfeldern Automotive, Logistik, Luft- und Raumfahrt, Schienenverkehrstechnik und Verkehrstelematik ein und kann damit einen Gesamtblick auf die Mobilität zu Land und Luft gewährleisten.

Er versteht sich als Gestalter des Wandels in Hinblick auf die Ziele von Berlin und reflektiert für seine tägliche Arbeit die bestehenden Pläne der Stadt wie z. B. die Digitale Agenda Berlin, die Smart City-Strategie und den Stadtentwicklungsplan Verkehr. Dabei arbeitet er nicht nur eng mit den Berliner Verwaltungen zusammen sondern ist zur Erreichung der Ziele auch auf nationaler und europäischer Ebene tätig und beobachtet kontinuierlich die sich dort ergebenden Fördermöglichkeiten für Forschungs- und Entwicklungsprojekte.
Im Rahmen des länderübergreifenden Clusters hat der Bereich VML über die vergangenen Jahre eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Brandenburger Seite aufgebaut, was die Umsetzung von über die Stadtgrenzen Berlins hinausgehenden Vorhaben leicht macht.

Als Schnittstelle zu anderen Einheiten von Berlin Partner wie den Bereichen Smart City und IKT sowie der eMO steht der Bereich VML als Knowhow-Träger für jedwede Mobilitätsfragen zur Verfügung.