Transfer-Allianz: Im Verbund zu erfolgreichen Innovationen

Verlinkte Grafik Tranzfer-Allianz zur Seite "Überuns"

Die Transfer-Allianz sichert mit einer engen Zusammenarbeit von Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen die Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft in Berlin-Brandenburg.

Auf dieser offenen Plattform wirken zahlreiche Partnerunternehmen und Forschungseinrichtungen zur Verbesserung des Wissens- und Technologietransfers mit.

Wir bieten den Zugang zum regionalen Netzwerk der Transfer-Allianz und die Übersicht der Akteure aus den verschiedenen Bereichen des Wissens- und Technologietransfers.

Ziel ist es, Innovationspotenziale aus Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam noch breiter zu erschließen, den Wissens- und Technologietransfer zu intensivieren und die Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft zu stärken.

Grundlage der Arbeit der Transfer-Allianz ist ein Maßnahmenkatalog, der in Verbindung mit dem Masterplan Industriestadt Berlin 2010-2020 im Aktionsfeld Innovationen umgesetzt und kontinuierlich weiterentwickelt wird.

Service und Fördermöglichkeiten

Wir bemühen uns konkret um die Verbesserung der Kooperationsfähigkeit und -bereitschaft auf Wirtschafts- und Wissenschaftsseite sowie die Steigerung von Produkt- und Prozessinnovationen im Industrie- und Dienstleistungsbereich. Die kurzen Wege zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in der Hauptstadtregion werden durch vielseitige Serviceangebote und Förderprogramme begleitet und unterstützt, um zeitnah und praxisorientiert zu mehr Innovationen beizutragen. Fragen Sie uns!

 

Transfer-Service und Programme

  • Förderprogramme
    Überblick über die vielseitigen Förderprogramme der Stadt Berlin und des Bundes
  • Gründungszentren
    Überblick über die Gründungsnetzwerke und Gründerservices Berlins
  • Patente | Lizenzen
    Informationen für Erfinder und innovationsorientierte Entwickler
  • Praktikabörsen | Career Service
    Überblick über relevante Suchportale der Berliner Hochschulen für Praktika sowie Informationen für Berufseinsteiger und einstellende Unternehmen
  • Cluster
    Ihre Ansprechpartner in den 5 Clustern der Hauptstadtregion: Gesundheitswirtschaft, IKT / Medien / Kreativwirtschaft, Verkehr / Mobilität / Logistik, Energietechnik, Optik
  • Wissens- und Technologietransfer (WTT)
    Service für Technologietransfer und Innovationsmanagement zur schnelleren Umsetzung von Neuentwicklungen
  • marktreif.berlin
    Online schnell und branchenübergreifend die richtigen Kooperationspartner aus Wirtschaft und Wissenschaft finden

 

Weitere Service-Angebote

  • Dual Career Netzwerk Berlin
    Das berlinweite Netzwerk unterstützt Sie als Partnerinnen und Partner von Neuberufenen, Führungskräften oder Nachwuchsführungskräften an Berliner Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit Beratung und Coaching bei Ihrem beruflichen Neustart.
  • Einstein Stiftung Berlin
    Förderung von Wissenschaft und Forschung in Berlin auf internationalem Spitzenniveau und dauerhafte Etablierung des Landes als attraktiven Wissenschaftsstandort
  • Enterprise Europe Network Berlin Brandenburg
    Das EEN Berlin Brandenburg informiert und berät über innovationsorientierte Entwicklungen, Initiativen und Programme der Europäischen Union und hilft Ihnen bei der Suche nach Geschäfts- und Technologiepartnern.
  • Gründungsnetzwerk Berlin
    Praxisorientierte Unterstützung bei der Suche nach Informationen, Beratungen und Veranstaltungen in allen Phasen der Existenzgründung bis hin zur Existenzfestigung
  • Invention Store
    Der Invention Store ist ein Service der TechnologieAllianz, der Ihnen gemäß Ihrem individuellen Interessenprofil neueste Innovationen und Spitzentechnologien aus über 200 deutschen wissenschaftlichen Institutionen direkt in den...
  • Wissenschaftsatlas für die ME-Industrie
    Das ME-Netzwerk ist die Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie in der Hauptstadtregion.
  • Wissenschaftsmarketing
    Berlin Partner präsentiert Berlin als attraktiven Wissenschafts-, Wirtschafts- und Technologiestandort, kreative Hauptstadt, Kultur- und Sportmetropole sowie als lebenswerte Stadt.

Potenziale und Akteure der Wissenschaft

Vielfalt und Exzellenz kennzeichnen die Wissenschaftslandschaft in der Hauptstadtregion. Das Spektrum reicht von A wie anwendungsorientierter Entwicklung bis Z wie Zukunftsforschung und Trendanalysen.

Institut für angewandte Forschung Berlin
Eine Initiative der Berliner Hochschulen HTW, BHT, HWR sowie der ASH.

Berliner Hochschulen im Überblick
An vier Universitäten, der Charité – Universitätsmedizin Berlin, sieben Fachhochschulen, vier Kunsthochschulen, zwei konfessionellen und über 30 privaten Hochschulen lehren, forschen, arbeiten und studieren über 200.000 Menschen aus aller Welt.

Berlin Sciences Navigator
Verzeichnis der Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Universitäten.

 

Technologietransferstellen an Hochschulen

 

Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen

Potenziale und Akteure der Wirtschaft

Wesentliche Faktoren für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Berlin liegen in einer leistungsfähigen Industrie als Motor für Innovation, Wachstum und Beschäftigung. Mit der Entwicklung des Industrieleitbildes und des Masterplans Industriestadt Berlin 2010-2020 bekennt sich eine breite Allianz aus Senat, Wirtschaft, Wissenschaft und Gewerkschaften zum Industriestandort Berlin. Das Aktionsfeld Innovation ist ein Schwerpunkt der Initiative.

Wirtschaftsstandort Berlin
Finden Sie hier alle Zahlen, Fakten und Informationen, die Berlin als Standort attraktiv und einzigartig machen.

Industrielle Produktion in Berlin
Finden Sie hier Daten und Fakten zur Struktur von Berliner Industrie und Gewerbe.

Stadtentwicklungsplan Industrie und Gewerbe
Hier finden Sie den Stadtentwicklungsplan Industrie und Gewerbe.

Optische Technologien | Mikrosystemtechnik
Das länderübergreifende Cluster Optik wurde im Rahmen der Berlin-Brandenburger Innovationsstrategie (innoBB) mit dem Ziel entwickelt, Unternehmen und Forschungseinrichtungen den Zugang zu Ressourcen wie Wissen oder Kapital,...

Technologieparks in Berlin
Seit Beginn der 90er Jahre wurden in Berlin die Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorte Adlershof und Buch erfolgreich aufgebaut.

Gründungshauptstadt Berlin
Hier finden Sie Unterstützung beim Start in die Selbstständigkeit.

 

Übersicht Wirtschaftsverbände

 

Übersicht Branchen-Netzwerke

Projektbeispiele für gelungenen Technologietransfer

Wasseraufbereitung mit UV-LED

Die SFK Schulz GmbH liefert die Mechanik zu einem innovativen System der Wasseraufbereitung mittels UV-LED

Angesichts zunehmender Wasserknappheit in vielen Regionen der Erde gewinnen effiziente Technologien der Wasseraufbereitung an Bedeutung. Eine Methode Wasser zu entkeimen ist die Bestrahlung durch UV-Licht. Die hohe Energie der UV-Strahlung tötet Keime, Bakterien und Sporen ab.

Ein Verbundprojekt verfolgt nun den Ansatz, ein handliches System im Maßstab eines Haushaltsgeräts zu entwickeln. „Den Entwicklern kam es darauf an, das gesamte Wissen über diese Technologie in ein möglichst einfaches System zu packen“, sagt Carsten Schramm, Geschäftsführer der SFK-Schulz GmbH. Seine Firma ist für die mechanischen Komponenten des neuen Systems zuständig. Der Diplomingenieur hat in der Vergangenheit bereits viele Jahre in der Optoelektronik gearbeitet. Er übernahm die SFK vor zwei Jahren. Seither entwickelt er das Unternehmen weiter und erschließt neben dem bisherigen Kerngeschäft, der Metall- und Kunststoffbearbeitung, weitere Geschäftsfelder.

Das System zur Wasseraufbereitung ist modular aufgebaut und in seiner Basisvariante nicht viel größer als ein Trinkglas. Der Minireaktor enthält Durchlaufkammern, in denen das Wasser dem Licht einer speziellen UV-LED ausgesetzt wird. Seine Energie bezieht er über Solarzellen.

„Material und Mechanik sind zwar nicht das Herz des Systems, letztlich sind aber genau diese Komponenten preisbestimmend“, so Herr Schramm. „Und vielleicht entscheidet die gute alte Mechanik dann doch über den Erfolg eines innovativen Produktes aus dem Bereich der optischen Technologien“

Lesen Sie den ausführlichen Artikel auf Seite 10.

Kontakt
SFK Schulz GmbH
Telefon +49 30 6576-2845
www.sfk-schulz.de

 

GILUPI

Die GILUPI GmbH ist ein Hersteller von Medizinprodukten mit Fokus auf Entwicklung und Produktion neuer innovativer Produkte zur in vivo-Isolation von seltenen Zellen aus dem Blut. Unsere Produkte basieren dabei auf einer einzigartigen, patentierten Technologie. Gegenwärtig konzentrieren wir uns auf die Anwendung in Krebspatienten.

Die innovative in vivo-Technologie ermöglicht die Kontrolle von Patienten während und nach der Beendigung einer Krebsbehandlung. Hierbei werden Zielzellen direkt aus dem Blutkreislauf "gefischt" und können danach mit diagnostischen Verfahren charakterisiert, beziehungsweise auf molekularer Ebene analysiert werden. Somit können Aussagen über den aktuellen Krankheitszustand getroffen werden. Diese Informationen können dem behandelnden Arzt helfen, eine optimale Behandlung für den Patienten zu wählen und Therapien zeitnah anzupassen. Der Therapieverlauf für den Patienten kann auf diese Weise optimiert werden.

Das erste zugelassene Medizinprodukt mit dieser neuen Technologie ist der GILUPI CellCollector zur in vivo-Isolation von zirkulierenden Tumorzellen (engl. "Circulating Tumor Cells"; CTCs). Der GILUPI CellCollector™ ist das erste Produkt weltweit, das eine CE-Zertifizierung für die in vivo-Isolation von CTCs erhalten hat.

Hier können Sie bei Interesse weiterlesen.

Termine und Veranstaltungen

13.12.2016 – EU-Fördertag 2016: Fördermittel der EU für Unternehmen

Europäische Förderinstrumente für Existenzgründer und (Jung-) Unternehmen im Überblick!

Die EU bietet vielfältige finanzielle Unterstützung, und europäische Förderprogramme sind vor allem für internationale und kollaborative Aktivitäten attraktiv. Unternehmen können von der EU Unterstützung in Form von Zuschüssen, Darlehen und Bürgschaften erhalten. Ein Großteil der Gelder wird als EU-Strukturfondsmittel ausgegeben und auf nationaler bzw. regionaler Ebene verwaltet. Darüber hinaus gibt aber auch Programme, bei denen Unternehmen eine direkte Förderung aus Brüssel erhalten können. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stehen dabei im Fokus.

Weitere Informationen finden Sie hier.

14.12.2016 – Cross-Innovation-Workshop: Oberflächentechnologien für Analytik und Medizin

09:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Oberflächen spielen in vielen Bereichen und Prozessen eine wichtige Rolle – hängt nicht zuletzt von Ihrer Beschaffenheit und Beschichtung ab, ob z. B. ein biologischer Assay funktioniert oder sie im Bereich der Medizin Anwendung finden können.

Dieser Workshop stellt aktuelle Entwicklungen im Bereich der Oberflächentechnologien vor und beleuchtet die Erfordernisse in Industrie und Forschung. Als finaler Programmpunkt wird das Förderprogramm ProFIT (Berlin, Brandenburg) vorgestellt und es besteht die Möglichkeit, Fragen dazu zu stellen.

Weitere Informationen finden Sie hier.