Start Alliance Berlin und Commerzbank schicken Gründer nach Shanghai

Über das Startup-Austauschprogramm „Start Alliance Berlin“ von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie sind in Kooperation mit der Commerzbank in dieser Woche 10 Berliner Gründer in Shanghai. Sie lernen das Startup-Ökosystem der Metropole kennen, um eine Expansion in den chinesischen Markt zu eruieren. Sie pitchen vor Investoren, tauschen Erfahrungen mit erfolgreichen, chinesischen Jungunternehmern aus und informieren sich über rechtliche und finanzielle Aspekte bei Unternehmensgründungen in China. Dr. Stefan Franzke, Sprecher der Geschäftsführung von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie: „Der chinesische Markt ist Chance und Herausforderung zugleich: Mit rund 1,4 Milliarden Menschen bietet die Volksrepublik einerseits enormes Wachstumspotenzial, ist aber andererseits auch ein sehr komplexes Ökosystem für einen Markteintritt. Durch das Programm erleichtern wir Jungunternehmern aus Berlin die Expansion nach China und freuen uns sehr, die Delegationsreise gemeinsam mit einem starken Partner und Know-how-Träger umzusetzen.“

Die Commerzbank trifft sich mit den Gründern u.a. zu einer Landing Session zum Thema Finanzierung. Joachim Köhler, Leiter Digital Hub Ost Commerzbank‎ AG: „Die Commerzbank ist mit dem COMUP Team wichtiger Förderer der Berliner Startup Szene. Darüber hinaus begleiten wir unsere Kunden auch bei Ihrer internationalen Expansion. Daher freuen wir uns nun mit Berlin Partner direkt vor Ort unterstützen zu können. Gleichzeitig sind wir erfolgreicher Partner für internationale digitale Unternehmen, die aus Deutschland heraus europäisch expandieren. Hier sind wir in unseren Startup Hubs in Berlin, Hamburg, Frankfurt, München und Köln/Düsseldorf bestens aufgestellt.“

Das Startup-Austauschprogramm „Start Alliance Berlin“ erhält in Shanghai zudem einen neuen Partner: Die Wirtschaftsförderungen Shanghai Invest und die Berliner Wirtschaftsförderung unterzeichnen diese Woche einen Kooperationsvertrag. Im Rahmen des Programms erhalten Gründer aus Shanghai und Berlin bis zu sechs Wochen lang einen kostenlosen Platz in einem Coworking-Space der jeweiligen Partnerstadt. Die ersten Partner in Shanghai waren der Chinaccelerator, Techcode sowie TusStar Shanghai. Mit Shanghai Invest kommt nun ein versierter Partner mit hinzu, der Berliner Startups den Einstieg in den chinesischen Markt und den Zugang zu Investoren erleichtern kann. Darüber hinaus bietet die Shanghaier Wirtschaftsförderung Startups neben Büroplätzen auch Vernetzungsmöglichkeiten mit der etablierten Industrie.