14,5 Millionen Euro aus Innovationsfonds für sektorübergreifende Versorgung in Region Templin

In Templin und Umgebung werden künftig neue medizinische Versorgungsformen entwickelt. Das Projektvorhaben Strukturmigration im Mittelbereich Templin (StimMT) der Arbeitsgemeinschaft „Innovative Gesundheitsversorgung in Brandenburg“ (IGiB GbR) und der Sana Kliniken Berlin-Brandenburg GmbH wird mit rund 14,5 Millionen Euro aus dem vom Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) verwalteten Innovationsfonds gefördert. Geplant sind unter anderem der Aufbau eines regionalen Ärztenetzwerks, eines ambulant-stationären Zentrums am Sana Krankenhaus Templin sowie eines Pflege-Netzwerks und einer Kommunikationsplattform.

Das Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg zum erfolgreichen Abschluss der Förderbewerbung:

Stefan Oelrich, Clustersprecher HealthCapital: „Im Cluster arbeiten wir nicht nur für die Stärkung der Gesundheitswirtschaft, sondern auch an der gesundheitlichen Versorgung in der Metropole und im ländlichen Raum. Wir haben die Bewerbung des Sana Krankenhauses Templin, der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg sowie der Barmer GEK und der AOK Nordost für eine Förderung aus dem Innovationsfonds daher intensiv begleitet. Die aktuelle Förderentscheidung ist ein Riesenerfolg für die Projektpartner, der einmal mehr eindrucksvoll belegt, was die Zusammenarbeit im Cluster bewirken kann.“

Dr. Kai Uwe Bindseil, Clustermanager Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg – HealthCapital: „Neue sektorübergreifende Versorgungsformen zu schaffen, die sich am Bevölkerungswandel orientieren, ist ein Schwerpunkt unserer Clusterarbeit. Das Projektvorhaben Strukturmigration im Mittelbereich Templin liefert entscheidende Maßnahmen, die die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum nachhaltig verbessern. Ich freue mich daher sehr, dass das Projekt nun mithilfe finanzieller Mittel aus dem Innovationsfonds umgesetzt werden kann.“

 

Das Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg – HealthCapital ist Teil der Gemeinsamen Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg (innoBB). Das Clustermanagement liegt bei der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH in Kooperation mit der ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH. Ziel des länderübergreifenden Clustermanagements ist es, die regionalen Aktivitäten zwischen der Wissenschaft, der Wirtschaft und den klinischen Anwendern zu koordinieren und strategisch auszubauen, um die Spitzenposition der Hauptstadtregion in der Gesundheitswirtschaft und den Lebenswissenschaften auf internationaler Ebene weiter voranzutreiben. Weitere Informationen zum Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg unter http://www.healthcapital.de/