Fokus eHealth – Die Rolle von Health-IT für medizinische Versorgung

300 Akteure aus Gesundheitswirtschaft und LifeSciences kommen heute zur Clusterkonferenz Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg mit dem Fokus eHealth zusammen. Die Veranstaltung bildet den Auftakt zur Umsetzung des von beiden Ländern verabschiedeten Masterplans „Gemeinsam Innovationen gestalten –  Masterplan Gesundheitsregion Berlin Brandenburg“. Ziel des Plans: Der Stellenwert der Gesundheitsregion als erstklassiger Standort für eine umfassende und integrierte medizinische Versorgung sowie als international bedeutender Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort soll gestärkt werden.

Die Clusterkonferenz beleuchtet in diesem Jahr die Rolle von Health-IT für medizinische Versorgung, Innovation und wirtschaftliches Wachstum. „Informationstechnologien spielen mittlerweile in allen unseren Handlungsfeldern eine wichtige Rolle“, sagt Dr. Kai Bindseil, Clustermanager Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg – HealthCapital. „Telemedizin etwa ist ein Schwerpunkt in der Medizintechnik und bildet die Basis für unsere Konzepte zur integrierten Versorgung. Große Mengen biologischer Daten erlauben die virtuelle Medikamentenentwicklung und Apps zur Überwachung der Vitaldaten werden sowohl in der Prävention als auch therapiebegleitend bereits angewandt.“

Begleitet wird die Konferenz von Brandenburgs Gesundheitsministerin, Anita Tack, Berlins Gesundheitssenator, Mario Czaja, sowie Brandenburgs Wirtschaftsminister, Ralf Christoffers, und Staatssekretärs im Berliner Wirtschaftssenat, Guido Beermann. In Podiumsdiskussionen und Workshops der vier Handlungsfelder Biotechnologie und Pharma, Medizintechnik, Neue Versorgungsformen und Rehabilitation sowie Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitstourismus werden technische Möglichkeiten bei der Entwicklung und Anwendung von eHealth ebenso beleuchtet wie Herausforderungen bei der Implementierung von Innovationen. Fragen nach der Berücksichtigung demografischer und rechtlicher Aspekte und Perspektiven für Patienten und Krankenkassen stehen im Mittelpunkt.

Die Hauptstadtregion bietet mit ihrer ausgeprägten IT-, Life Sciences- und Klinik-Landschaft gute Voraussetzungen bei der Entwicklung und Anwendung digitaler Verfahren und Produkte. Daran arbeiten rund 100 Unternehmen in der Region, darunter Kliniken, Forschungsinstitute und telemedizinische Zentren. So erforscht etwa das Hasso-Plattner-Institut in Potsdam innovative Datenmanagement-Technologien, die für die Telemedizin wegweisend sind. Netzwerke und Verbünde bieten einen flächendeckenden Zugang zu integrierter Versorgung in der Region – so zum Beispiel der teleradiologische Verbund am Unfallkrankenhaus Berlin, das Verbundprojekt „FONTANE - Gesundheitsregion Nord-brandenburg“ oder die Telemedizinnetzwerke für kardiologische Hochrisikopatienten.

Die Clusterkonferenz findet im Rahmen der Health Week statt. Die Gesundheitswoche Berlin-Brandenburg bündelt vom 13. bis 22. Oktober über 200 Veranstaltungen rund um Medizin und Gesundheit – von hochkarätigen Fachkonferenzen bis hin zu Vorträgen und Mitmach-Angeboten für die breite Öffentlichkeit.

 

Das Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg – HealthCapital ist Teil der Gemeinsamen Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg (innoBB). Das Clustermanagement liegt bei der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH und der ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH. Ziel des länderübergreifenden Clustermanagements ist es, die regionalen Aktivitäten zwischen der Wissenschaft, der Wirtschaft und den klinischen Anwendern zu koordinieren und strategisch auszubauen, um die Spitzenposition der Hauptstadtregion in der Gesundheitswirtschaft und den Lebenswissenschaften auf internationaler Ebene weiter voranzutreiben.