Innovationen durch Kooperationen prägen Zukunft der Medizin

Innovationen durch Kooperationen stehen heute im Mittelpunkt der Konferenz des Clusters Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg. Rund 300 Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Versorgung der Gesundheits- und Life-Science-Branche treffen sich in Berlin, um Zukunftsthemen wie Big Data, Gesundheit 4.0, Innovative Versorgung und Gesundheitstourismus in der Region gemeinsam weiter voranzutreiben.

Albrecht Gerber, Minister für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, Staatssekretär Dr. Hans Reckers, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin, Stefan Oelrich, Clustersprecher HealthCapital, sowie Birgit Fischer vom Verband Forschender Arzneimittelhersteller und 300 weitere Branchenvertreter haben sich für die Clusterkonferenz 2016 im Ludwig Erhard Haus in Berlin angekündigt.

„Innovationen für die Gesundheit sind ohne sektorenübergreifende Kooperationen nicht mehr denkbar. Das zeigen viele Beispiele aus der Region, von denen wir heute einige auf der Clusterkonferenz vorstellen. Digitalisierung und der damit einhergehende Umgang mit riesigen Datenmengen sowie die Entwicklung neuer Versorgungsformen, die Patienten überall erreichen, sind dabei Top-Themen, die wir in unserer Clusterarbeit verstärkt verfolgen wollen“, sagt Stefan Oelrich, Clustersprecher HealthCapital.

Ein Beispiel für Innovation durch Kooperation ist das neue digitale Gesundheitsnetzwerk der AOK Nordost, Vivantes und der Sana Kliniken AG. So sollen Versicherte der AOK Nordost in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern in naher Zukunft selbst schnell über ihre Medikationspläne, Untersuchungsergebnisse und andere Gesundheitsdaten verfügen können – mit ihrer persönlichen digitalen Gesundheitsakte. Cisco ist technisch-strategischer Entwicklungspartner der Initiative Gesundheitsnetzwerk. Frank Michalak, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordost, stellt das Projekt bei der Clusterkonferenz vor.

 

Mehr Beschäftigte in der Gesundheitswirtschaft

„Die Gesundheitswirtschaft in Berlin-Brandenburg ist im Aufbruch. Auslöser und Antrieb des Wandels ist die Digitalisierung, die sich durch alle Bereiche der modernen Medizin und Life Sciences zieht und enorme Potentiale birgt. Durch die lebendige IT-Szene und starke Gesundheitswirtschaft spielt die Hauptstadtregion ihre Innovationskraft bei Zukunftsthemen wie Digital Health voll aus“, sagt Dr. Kai Uwe Bindseil, Clustermanager Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg – HealthCapital.

Mit 360.521 Arbeitsplätzen in der Gesundheitswirtschaft in Berlin und Brandenburg im Jahr 2015 steigt die Beschäftigung weiter an. Rund 6.000 Beschäftigte kamen im Vergleich zum Vorjahr hinzu.

Die Nähe der exzellenten und vielfältigen Forschungs- und Wissenschaftslandschaft zu über 240 Biotech-Unternehmen, ca. 30 Pharmaunternehmen und über 300 Medizintechnik-Unternehmen sowie über 130 Kliniken macht die Hauptstadtregion zum idealen Gesundheitsstandort, um die Zukunft der Medizin zu gestalten.

Die Clusterkonferenz ist Teil der Health Week 2016 vom 5. bis 15. Oktober. Alle weiteren Veranstaltungen der Gesundheitswoche Berlin-Brandenburg unter www.health-week.de.


Das Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg – HealthCapital ist Teil der gemeinsamen Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg (innoBB). Das Clustermanagement liegt bei der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH in Kooperation mit der ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH. Ziel des länderübergreifenden Clustermanagements ist es, die regionalen Aktivitäten zwischen der Wissenschaft, der Wirtschaft und den klinischen Anwendern zu koordinieren und strategisch auszubauen, um die Spitzenposition der Hauptstadtregion in der Gesundheitswirtschaft und den Lebenswissenschaften auf internationaler Ebene weiter voranzutreiben. Weitere Informationen zum Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg unter www.healthcapital.de