WASSER BERLIN INTERNATIONAL

Auf dem globalen Marktplatz der Wasserwirtschaft, der WASSER BERLIN INTERNATIONAL, präsentiert sich vom 28. bis 31. März die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg auf dem Gemeinschaftsstand mit insgesamt 17 Ausstellern auf dem Messegelände Berlin ExpoCenter City in Halle 2.2. Stand 200 und stellt ihre neuesten Entwicklungen der Fachwelt vor. Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie organisiert im Auftrag des Berliner Senats den Gemeinschaftsstand. 2015 präsentierten 557 Aussteller aus 26 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen einem Fachpublikum aus über 22.686 Fachbesuchern.

Ramona Pop, Bürgermeisterin von Berlin, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe:
„Wasser Berlin International ist für unsere Stadt von großer Bedeutung. Berlin entwickelt sich immer mehr zu einem internationalen "Hub" für Wasser-Technologie. Berlin hat gerade bei den Themen Nachhaltigkeit und Wasser-Management viel zu bieten. Die Stadt ist auf die aktuellen Herausforderungen der Wasser-Wirtschaft hervorragend vorbereitet. Unsere lebendige Start-up-Szene entwickelt neue Ideen und digitale Lösungen für die Ära "Wasser 4.0"."

„Die Berliner Wasserwirtschaft sichert nicht nur die Trinkversorgung der Stadt. Viele kleine und mittelständische Unternehmen liefern zusammen mit dem wissenschaftlichen Know-how mehrerer Universitäten und Forschungseinrichtungen innovative Produkte, Verfahren und Technologien, um aktuellen Herausforderungen wie Klimawandel, Bevölkerungswachstum und Ressourcenknappheit zu begegnen. Die Wasser Berlin International bietet eine Plattform, die die Leistungsfähigkeit der Wasserwirtschaft Berlins einem internationalen Publikum präsentiert und die Entwicklung Berlins zu einem internationalen Water Hub auszubauen“, sagt Andrea Joras, Geschäftsführerin von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie.

Der größte Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand ist die TU Berlin, die sich mit den beiden Startups akvola und Arrowtec sowie drei Fachgebieten präsentiert. Auch das Aquanet Berlin Brandenburg ist wieder mit sechs Mitgliedsfirmen dabei, darunter die Firmen Martin Membrane Systems und LAR Process Analysers. Weitere Unternehmen wie das Kompetenzzentrum Wasser Berlin, Fichtner Water & Transportation, MOL Katalysatortechnik GmbH und PNT Hydro sind ebenfalls vertreten.

Zum ersten Mal findet am 28. März als exklusive Auftaktveranstaltung die Berlin Water Night auf dem Gemeinschaftsstand statt: Eröffnet wird die Abendveranstaltung durch Ramona Pop, Bürgermeisterin von Berlin, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie Vertretern der Messe, der Wasserbetriebe und Berlin Partner. Erwartet werden ca. 200 geladene Gäste aus Politik, Diplomatie, Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Forschung. Am 30. März wird Staatssekretär Christian Rickerts von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe ab 10:20 Uhr auf seinem Rundgang über die Messe dem Gemeinschaftsstand einen Besuch abstatten und sich über den aktuellen Stand der Technikentwicklung in Berlin informieren. Auch internationale Gäste haben ihren Besuch auf dem Gemeinschaftstand angekündigt. Delegationen aus Kroatien, Ghana, Kenia, Mazedonien, Südamerika, China und Iran werden u. a. erwartet.

Im Rahmen der Wasser Berlin International finden Matchmakings, Business Tours und Sessions statt: Diese Aktionen werden vom Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg organisiert und ist eine gemeinsame Kooperation mit der Wasser Berlin International, Messe Berlin, Bavaria Research Alliance und dem AQUANET Berlin Brandenburg. Über 80 Teilnehmer aus 25 Ländern sind vertreten. Die Kooperationsbörse dient zur Vermittlung von internationalen Geschäfts-, Technologie- sowie Projektpartnern. B2B-Meetings und thematische Messeführungen runden das Programm ab.

 

Weitere Informationen:
WASSER BERLIN INTERNATIONAL
Matchmaking und Guided Tours
Gemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg auf der WBI

 

Über 8.000 Menschen arbeiten in mehr als 250 Unternehmen in der Wasserbranche. Auch hier ist die Digitalisierung unter dem Schlagwort Wasser 4.0 nicht mehr wegzudenken. Eine intelligente Vernetzung von Wassersystemen und -nutzern zielt auf einen ressourcen- und umweltschonenden Verbrauch ab: www.businesslocationcenter.com/wasser