Berliner Startup-Delegation reist zur Viva Technology Paris

Bei den wichtigsten Absatzmärkten für Berliner Produkte spielt Frankreich ganz oben mit: Waren im Wert von über 825 Mio. Euro* haben die Franzosen 2015 aus der Hauptstadt eingekauft – Platz 4 hinter Saudi-Arabien, Polen und den USA. Bei der Viva Technology Paris vom 30. Juni bis 2. Juli treffen 5.000 Startups auf globale Player und Investoren – darunter auch fünf Berliner Startups, die gemeinsam mit Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie nach Paris reisen.

Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer rückt beim Roundtable „Building Digitopolis – Disruptors & the City“ am 30. Juni die Vorzüge Berlins in den Fokus der Diskussion. Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin: „Nach dem Brexit wird Frankreichs Blick noch stärker auf Berlin als führende Startup-Metropole Europas fallen. Schon heute ist das Interesse französischer Firmen an digitalen Berliner Produkten groß. Deshalb ist es wichtig, dass sich Berlin mit fünf Startups auf der Viva Technology in Paris präsentiert und ihnen ermöglicht, sich international zu vernetzen und weiterzuentwickeln. Der Brexit wird für Umbrüche in ganz Europa sorgen. Berlin muss sich in Stellung bringen und bietet beste Voraussetzungen für Unternehmer aus dem Ausland.“

Fünf Berliner Startups reisen mit nach Paris. Vor Ort wollen sie ihre Chancen für einen Markteintritt in Frankreich ausloten. Dr. Stefan Franzke, Sprecher der Geschäftsführung von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie: „Frankreich ist ein attraktiver Markt für Berliner Startups und die Viva Technology Paris eine ideale Plattform, um Kontakte zu französischen Geschäftspartnern und Investoren zu knüpfen.“ Teil der Startup-Delegation sind: CoWorkies, Plattform für Mitglieder von Coworking-Spaces, Orderbird, Anbieter für iPad-Kassensysteme in der Gastronomie, Inventorum, Service für Einzelhandel, der Online-Shop, Warenwirtschaft, Buchhaltung und Kassensystem für Mobilgeräte vereint, Rainmaking Loft, Coworking-Space und ITS, die eine Software für Online-Eventkoordination entwickelt haben. Oliver Warnke, Geschäftsführer ITS Information Technology Services: „Unsere Event-Software iventic ist weltweit einsetzbar, Frankreich ist ein großer Markt mit starker Wirtschaft und vielen potentiellen Kunden für uns. Die Viva Tech soll für uns ein Forum sein, um sowohl Kunden als auch potentielle Kooperationspartner aus dem Agenturbereich kennenzulernen – darüber hinaus sind wir derzeit auf der Suche nach Kapital für eine weltweite Expansion.“

Bereits im letzten Dezember 2015 war Berlin Partner mit fünf Tech-Startups im Rahmen der Berlin Pop-up-Stores in Paris zu Gast.

 

*https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/europa-und-internationales/aussenwirtschaft/im-und-export/artikel.62074.php