Halbjahresbilanz der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Die Wirtschaft in der Hauptstadt eilt weiter von Rekord zu Rekord: Im ersten Halbjahr dieses Jahres sind allein in den 164 Projekten, die Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie betreut, 6443 neue Arbeitsplätze entstanden. Im Vergleich zum Halbjahresstand im Vorjahr entspricht das einem Plus von 52 Prozent. Fast zwei Drittel der Arbeitsplätze entstehen dabei in Expansionsprojekten: etwa bei Hella Aglaia Mobile Vision. Der Entwickler intelligenter visueller Sensorsysteme plant am Standort in Tempelhof um 200 Mitarbeiter auf insgesamt 500 Beschäftigte zu wachsen.

Das Investitionsvolumen in den Berlin-Partner-Projekten stieg im ersten Halbjahr 2017 sogar noch steiler an: um 75 Prozent auf 356 Millionen Euro. Einen besonders großen Sprung gab es bei den eingeworbenen Drittmitteln für Innovationen. Die erhöhten sich im ersten Halbjahr um 333 Prozent von 24,5 Millionen Euro auf 106 Millionen Euro und haben sich damit mehr als vervierfacht.

Ramona Pop, Bürgermeisterin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe: „Die Berliner Erfolgsgeschichte geht weiter. Die Mitarbeiter von Berlin Partner leisten dazu einen wichtigen Beitrag. Wir sind alle aufgefordert, die Rahmenbedingungen für die erfolgreiche Fortsetzung dieser Arbeit zu erhalten. Wir dürfen die dynamische Wirtschaftsentwicklung beispielsweise nicht durch Flächenknappheit abwürgen. Deshalb ist es so wichtig, dass das Gelände des Flughafens Tegel nach der Einstellung des Flugbetriebs mit seinen großen Flächen zu einem Treffpunkt von Wirtschaft und Wissenschaft, von Wohnen und Arbeiten ausgebaut werden kann.“

Dass fast zwei Drittel aller Arbeitsplätze im ersten Halbjahr in Expansionsprojekten entstanden sind, zeigt, dass das Wirtschaftswachstum in Berlin nachhaltig ist. Mit 231,1 Millionen Euro flossen auch knapp zwei Drittel aller Investitionen in Expansionsprojekte.

Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie: „Mit mehr als 6000 neuen Arbeitsplätzen haben wir bereits nach einem halben Jahr fast die Gesamtzahl aus 2016 erreicht. Das zeigt eindrucksvoll, wie beliebt die Hauptstadt ist. Berlin zieht Menschen aus der ganzen Welt an, die hierherkommen, um zu arbeiten und zu leben. Wir begleiten die Unternehmen von der Ansiedlung und Entwicklung bis zur Expansion in alle Teile der Welt. Denn die meisten von ihnen sind gekommen, um in Berlin zu bleiben und von hier aus ihr Geschäft zum Erfolg zu bringen. Deshalb lohnt es sich, dieses Wachstum weiter voranzutreiben.“

Arbeitsplätze ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 1125 Jobs auf 1908 gestiegen. Das entspricht einem Plus von 70 Prozent. Jeder dritte Arbeitsplatz in Berlin-Partner-Projekten entsteht inzwischen in einem Start-up. Die Szene wächst nicht nur, sie wird auch internationaler. Mit dem Start-up-Austauschprogramm Start Alliance Berlin unterstützt Berlin Partner Start-ups bei der Erschließung neuer Märkte.

So reiste etwa das Berliner Start-up Foodspring im April fünf Tage nach Shanghai. Im Anschluss vermittelte Berlin Partner fünf Mitarbeitern kostenlose Arbeitsplätze in Coworking Spaces von Tus-Star in Shanghai. Der China-Aufenthalt lieferte entscheidende Impulse für die Gründung eines neuen Unternehmens. Unter dem Firmennamen Genuine German GmbH wird das China-Geschäft ab sofort ausgelagert und der chinesische Markt mit Foodspring- und weiteren Produkten bespielt. Und das stärkt auch den Standort Berlin.

Nach den Städten New York City, Paris, Tel Aviv und Shanghai ist London neue Partnerstadt des Programms. Im Oktober soll Berlins Partnerstadt Los Angeles folgen.

 

Download Präsentation Halbjahres-Pressekonferenz 2017