Berliner Startups knüpfen neue Geschäftskontakte in der Golfregion

Das Start Alliance Netzwerk der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie versteht sich als Türöffner zwischen den dynamischsten und innovativsten Wirtschaftsstandorten der Welt. Mit einer Delegationsreise in das Wüstenemirat Dubai will die Wirtschaftsförderung nun eine Brücke in den Nahen Osten bauen und jungen Unternehmen von der Spree Netzwerke in die Region bauen. Vom 8. bis zum 12. Februar werden 15 Unternehmen aus der Hauptstadtregion gemeinsam mit Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie in die Metropole am Arabischen Golf reisen und den Wirtschaftsstandort mit seinen Eigenheiten kennenlernen. Weitere 40 internationale Partner aus dem Start Alliance Netzwerk werden vor Ort zur Delegation dazustoßen.

Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie: „Mit der Start Alliance Delegationsreise nach Dubai wird jungen Unternehmen aus Berlin die Möglichkeit geboten, die Wüstenmetropole als Standort kennenzulernen und ihr Geschäftsmodell dort vorzustellen. Die Vereinigten Arabischen Emirate zählen – ebenso wie die Hauptstadtregion – zu den innovativsten Wirtschaftsstandorten weltweit. Dubai ist die traditionelle Handelsdrehscheibe zwischen Ostafrika, der Nah- und Mittelostregion und dem indischen Subkontinent. Dort einen Fuß in der Tür zu haben kann für Startups ein entscheidender Vorteil sein und ihnen den Schritt in den dortigen Markt erheblich erleichtern. Wir wollen dazu beitragen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein umfangreiches Netzwerk in Dubai aufbauen, die regionalen Eigenheiten kennenlernen und vor potenziellen Investoren pitchen können.“

Das Programm in Dubai wendet sich vor allem an Unternehmen, die innovative, auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Leistungen und Produkte aus den Bereichen Gesundheitswirtschaft, Transport, IT sowie Luft- und Raumfahrt anbieten. Die teilnehmenden Unternehmen lernen Dubai als möglichen Standort für ihre Geschäftsaktivitäten kennen. In Gesprächen mit Gründerinnen und Gründern vor Ort werden mögliche wirtschaftliche Schnittstellen eruiert, kulturelle und rechtliche Aspekte erörtert und Pitching-Veranstaltungen durchgeführt. Dubai verfolgt eine strikt liberale Wirtschaftspolitik, die den Boom in den vergangenen Jahrzehnten mit ermöglicht hat. Hinzu kommt das hohe Maß an politischer Stabilität, das ausländische Investoren anlockt. Vor Ort wird die Delegationsreise von der Start Alliance Partnerorganisation Dubai SME organisiert, die kleinen und mittleren Unternehmen den Start in dem Emirat erleichtern soll.

Am dritten Tag der Reise bietet sich für die Delegationsteilnehmer ein besonderes Highlight: der Besuch der STEP Conference 2020. Zu dem größten Tech-Festival im Nahen Osten werden vom 11. bis zum 12. Februar rund 7000 Besucher, mehr als 300 Aussteller und mehr als 100 Firmen- und Regierungsvertreter erwartet. Die Delegationsteilnehmer haben hier die Möglichkeit, ihre Unternehmen vor namhaften Investoren aus der Region zu präsentieren und neue Geschäftskontakte zu knüpfen. Im Anschluss können sie im Rahmen der Startupnight Dubai den Abend ausklingen lassen.

Die Start Alliance wurde 2015 auf Initiative der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie gegründet. Als Programm zur weltweiten Vernetzung mit anderen Startup-Metropolen sollte es jungen Unternehmen aus der Hauptstadt erlauben, neue Geschäftsverbindungen einzugehen und den Schritt in internationale Märkte zu wagen. Heute gehören dem Netzwerk neben Berlin weitere neun Partnerstädte an: Paris, Wien, London, Tel Aviv, New York, Peking, Shanghai. Warschau und Dubai. 250 Startups aus der ganzen Welt sind mittlerweile Teil des Start Alliance Netzwerkes.

 

Weitere Informationen zur Start Alliance und der Delegationsreise nach Dubai finden Sie unter:
http://www.startalliance.net/