Guter Tarifabschluss für Beschäftigte und Unternehmen

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und die Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH haben sich am Mittwoch, 8. November 2017, auf ein Tarifergebnis geeinigt.

Die Tarifverträge sollen am 1. Januar 2018 in Kraft treten und sehen Arbeitsbedingungen auf dem Niveau der Beschäftigten des Landes Berlin vor. Neben einer Übernahmeregelung für Azubis und duale Studierende umfasst der Tarifvertrag unter anderem auch Vermögenswirksame Leistungen und eine betriebliche Altersvorsorge. Eine Anpassung der Gehälter und die Übernahme der zukünftigen Tarifergebnisse des öffentlichen Dienstes (TV-L) sind vorgesehen, im Jahr 2022 wird die Angleichung vollzogen sein.

Benjamin Roscher, ver.di-Verhandlungsführer: „Der vorliegende Kompromiss kann sich in seiner Gesamtheit sehen lassen. Wer so gute Arbeit wie die Kolleginnen und Kollegen leistet, soll auch entsprechende Arbeitsbedingungen vorfinden. Mit dem Tarifvertrag bei Berlin Partner wird ein für den Standort wichtiges Unternehmen auf tarifvertragliche Säulen gestellt.“

Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer Berlin Partner: „Ich freue mich, dass wir jetzt nach einem Jahr konstruktiver Verhandlungen eine Tarifvereinbarung getroffen haben. Nach vielen Fusionen und Umstrukturierungen haben wir jetzt einen Flickenteppich durch ein einheitliches und nachvollziehbares Lohnmodell ersetzt – und das kommt vor allem den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Berlin Partner zugute.“

Das Tarifergebnis unterliegt bis Montag, 27. November 2017 einer beidseitigen Erklärungsfrist. Bis zu diesem Tag müssen die ver.di-Mitglieder sowie der Aufsichtsrat von Berlin Partner dem Ergebnis zustimmen.