Zum Hauptinhalt springen

Berlin is knorke: Berlin verfügt über fast 20.000 Ladepunkte

30. Oktober 2023 - Elektromobilität gilt als wesentliche Stellschraube, Treibhausgasemissionen im Verkehr zu senken. Die zunehmende Anzahl an E-Fahrzeugen erfordert aber auch eine flächendeckende, bedarfsgerechte und nutzerfreundliche Ladeinfrastruktur.

Das Berliner Unternehmen ubitricity vertreibt und betreibt seit über zehn Jahren innovative Ladelösungen für den urbanen Raum und gilt als Pionier bei der Integration von Ladepunkten in bestehende Straßenlaternen. Laternenladepunkte ermöglichen einen schnellen, flächendeckenden Ausbau von Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum und unterstützen damit die Verbreitung von Elektrofahrzeugen. Derzeit liegt Berlin bei dem Ausbau von ladefähigen Laternen mit einer Anzahl von 472 deutschlandweit vorne.

Erst kürzlich feierte die in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und nun auch in den Niederlanden agierende Shell-Tochter die Inbetriebnahme der bereits 10.000. Ladesäule. Großbritannien ist mit mehr als 7.300 öffentlichen Ladepunkten ubitricitys größter Markt. In mehreren Berliner Bezirken entstehen derzeit 1.000 öffentliche Laternenladesäulen. Die Wahl der Standorte der Ladestationen erfolgt dabei laut ubitricity in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz sowie mit den Bezirken und berücksichtigt lokale Gegebenheiten der einzelnen Stadtteile. Alle Laternenladepunkte werden ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energien beliefert.

In diesem Kontext stellt sich die Frage, welche Ladetechnologien – Schnell-, Normal- oder Laternenladesäule – die Richtigen sind. Die Antwort ist simpel: Der Mix macht‘s! Denn je nach Anwendungsfall eignen sich unterschiedliche, bedarfsorientierte Lösungen. 

Berlin verzeichnet fast 3.000 öffentliche Ladepunkte, davon sind 440 Schnelllader (Stand Q2 2023). Hinzu kommen ca. 17.000 private Ladepunkte. Keine schlechte Zahl, bedenkt man, dass viele Personen, wenn möglich, zu Hause oder am Arbeitsplatz laden.
Um die bedarfsgerechte Bereitstellung von Ladeinfrastruktur für die Berliner Wirtschaft zu fördern, treibt die zur Wirtschaftsförderung gehörende Berliner Agentur für Elektromobilität eMO den Ausbau sowie die effiziente Nutzung von Ladeinfrastruktur auf privaten Flächen, z.B. auf Betriebshöfen oder Kundenparkplätzen, voran. Sie hilft Flächeninhaber:innen bei der Standortwahl, vernetzt relevante Akteur:innen, erstellt Studien und unterstützt bei innovativen Lösungen. Beispiele sind „Multi-Use-Konzepte“ zur Erhöhung der Auslastung von Ladepunkten und Wechselakku-Systeme für Klein- und Leichtfahrzeuge.

Aktuell erarbeitet die eMO gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und der Senatsverwaltung für Mobilität, Verkehr, Klimaschutz und Umwelt eine Gesamtstrategie Ladeinfrastruktur für Berlin mit dem Ziel, den Auf- und Ausbau weiter zu beschleunigen.

TeilenShare

Pandemic Preparedness

15.04.2024
Das neue Leibniz-Lab forscht und arbeitet an der Prävention zukünftiger Pandemien.

Weiterlesen

Berlin gibt den Ton an

05.04.2024
Dank der drei großen „Majors“ und einer dynamischen Szene wächst der Musikindustriestandort Berlin weiter.

Weiterlesen

Berlin is Knorke: Kläranlage wird zum Kraftwerk

25.03.2024
Das Berliner Startup Shit2Power verwertet Klärschlamm und gewinnt daraus Energie.

Weiterlesen

Berlin meets NY City und San Francisco

21.03.2024
Delegationsreise in die Vereinigten Staaten, um für Berlin zu werben

Weiterlesen

Von Berlin ins All

18.03.2024
Vielversprechende Weltraum-Innovationen: Die Raumfahrtbranche in Berlin ist breit aufgestellt.

Weiterlesen

Berlin goes Austin – again!

13.03.2024
Eine Delegation rund um acht Berliner Startups repräsentiert die Creative Tech Szene der Hauptstadt auf der SXSW 2024.

Weiterlesen